Stine Pilgaard

Stine Pilgaard (geb. 1984) hat in Aarhus Dänisch und Medienwissenschaften studiert, 2010 die Autorenschule in Kopenhagen absolviert und 2012 an der Universität Kopenhagen ihren Master in Dänisch gemacht. 2012 gelang ihr mit dem von der Kritik hoch gelobten Debütroman Min mor siger (Meine Mutter sagt) der literarische Durchbruch.

 

Die Übersetzungsrechte für Min mor siger wurden nach Norwegen und Island verkauft, der Roman gehörte 2013 zu den sechs Kandidaten für den mit 25.000 Kronen dotierten „Romanpreis“ von Danmarks Radio und wurde mit dem mit 50.000 Kronen dotierten Bodil-und-Jørgen-Munch-Christensen-Preis für das beste literarische Debüt einer jungen Autorin ausgezeichnet. Außerdem haben die öffentlichen dänischen Biblio-theken Stine Pilgaard 2016 zur Autorin des Jahres gekürt, gleichzeitig war sie auch für den Publikumspreis nominiert.

 

Stine Pilgaard hebt sich durch einen scharfen, zugewandten und humorvollen Blick auf alles Menschliche – und auf alles Schräge oder nachgerade Schrille – aus der neueren dänischen Literaturlandschaft hervor. In ihrem Roman Lejlighedssange (etwa: Lieder für jeden Anlass, 2015) sagt die Erzählerin: „Ich spaziere mit Popcorn und Cola durch die Welt, der öffentliche Raum ist mein Kino.“ Wer Stine Pilgaards Bücher liest, bekommt das Gefühl, dass die Autorin es ganz genauso macht – und ihre sprudelnde Lebensfreude überträgt sich auf den Leser.